Airport Reisen

Flugnummern – Die Sache mit dem „Codesharing“

Wie gut, dass es Flugnummern gibt. Mit ihrer Hilfe kann man seinen Flug schnell zuordnen. Oft kommt es vor,  dass ein Flug zwei Flugnummern hat – oder sogar noch mehr. Warum ist das so?

Mancher Fluggast wird nach seiner Buchung überrascht, wenn am Gate ein Flugzeug einer anderen Fluggesellschaft steht. Die Lösung ist einfach und praktisch: Mehrere Airlines teilen sich ein Flugzeug. Mittlerweile ist das Standard, vor allem auf Langstreckenflügen.

Vorteile

Fluggäste profitieren davon erheblich. Umsteigeverbindungen sind genau aufeinander abgestimmt. Das Gepäck wird direkt bis zum Zielflughafen durchgecheckt. Aber auch die Airlines haben viele Vorteile: Sie können ihr Streckennetz einfach erweitern, Flüge besser auslasten und so günstig neue Verbindungen anbieten.

Wer steckt dahinter?

Ein Operating Carrier – die Airline, die das Flugzeug und die Crew stellt. Die anderen Air­lines sind die Marketing Carrier. Sie verkaufen einen Teil der Plätze an Bord unter ihrem Namen. Auf allen Tickets und Buchungsbestä­tigungen muss stehen, welche Airline den Flug ausführt. Auf internationalen Flügen heißt es dann: „Operated by …“.

Service und Meilen

Für den Service ist die ausführende Airline verantwortlich. Im Idealfall weicht der Standard aber nicht von denen der anderen beteiligten Fluggesellschaften ab. Und praktisch für alle, die Bonusmeilen sammeln: Die Vielfliegerprogramme der beteiligten Airlines lassen sich kombinieren.

boulevard-hannover-airport-flugnummern-flugzeuge-vorfeld
Foto: Markus Lindert

Fluggastrechte

Und bei Verspätung? Landet das Flugzeug mehr als drei Stunden zu spät, haben Passagiere das Recht auf Ausgleichszahlungen. Dann haftet immer die ausführende Airline. Ausnahme: Sie fliegen mit einem Codesharing-Flug aus einem Land außerhalb der EU nach Hause. Das Recht auf Ausgleichszahlungen besteht dann im Verspätungsfall nur, wenn die Airline ihren Sitz in der EU hat.

Stornieren oder Umbuchen

Eindeutig ist die Lage, wenn Sie stornieren möchten: Dann ist immer die Airline zuständig, bei der Sie gebucht haben.

Related Post