Allgemein Reisen

Madeira – die Blumeninsel

Wandern in bunter Natur

Madeira – auch bekannt als die Blumeninsel im Atlantik – liegt rund 740 km westlich der marokkanischen Küste. Die Vulkaninsel verzaubert Touristen mit atemberaubenden Ausblicken und einer vielseitigen Landschaft. Exotische Blumen aus Afrika, Asien und Südamerika gedeihen in dem subtropischen Klima.

Funchal

Ganz im Süden liegt Funchal, die Hauptstadt. Neben ihren prächtigen Gebäuden und einer kolonialen Vergangenheit bietet die Stadt auch viel Grün. Mit einer Gondel geht es auf die oberen Hügel am Stadtrand, wo sich der exotische Park „Palheiro Garden“ befindet. Die Anlage besteht aus mehreren Themen-Gärten. Neben exotischen Bäumen und seltenen Pflanzen aus aller Welt lassen sich hier auch Seerosenteiche, Buchs-Skulpturen und eine Sammlung von Kamelien bestaunen. Jedes Jahr findet am zweiten Wochenende nach Ostern das Blumenfestival in Funchal statt. Die offizielle Begrüßung des Frühlings und ein wahrer Besuchermagnet. Unterhaltung und Musikkonzerte machen das Fest besonders beliegt. Der Duft von den mit Blumen geschmückten Häusern zieht durch alle Straßen und verzaubert Besucher und Einheimische jedes Jahr aufs Neue.

Wanderparadies

Dank ihrer Vulkanischen Abstammung bietet Madeira viele Wanderrouten. Der Pico Ruivo, der höchste Berg, lädt Wanderbegeisterte Urlauber ein. Ein weiteres Highlight ist das Hochplateau Paul da Serra: Von hier lässt sich ein malerischer Blick auf Madeira genießen. Bewässerungskanäle, sogenannte Levadas, sind besonders beliebt bei Wanderern. Entlang der Wege lassen sich, umgeben von üppigem Grün, herrliche Panoramablicke genießen. Viele der Levadas enden an einem imposanten Wasserfall mit prächtigen Lagunen.

Cabo Girão

Im Süden der Insel liegt das Cabo Girão, eine der höchsten Steilklippen der Welt. Der Aussichtspunkt von Cabo Girão bietet ein herrliches Panorama über den Atlantik, die Stadtbezirke und die Steilklippe. Das Highlight: ein Glasboden an der Spitze der Klippe. Beim Paragliding oder einem Tandem-Flug lässt sich die Steilklippe aus einer ganz anderen Perspektive bestaunen.

Strand von Porto Santo
© iStockphoto | cicerocastro

Porto Santo

Die Insel Porto Santo gehört ebenfalls zur Inselgruppe und liegt etwa 42 km nordöstlich von der Blumeninsel Madeira. Anders als auf der Hauptinsel findet man hier keine außergewöhnliche Flora oder Steinstrände. Porto Santo – auch die goldene Insel Porto Santo genannt – ist vor allem wegen ihres großen Sandstrandes beliebt und lockt jährlich viele Besucher an. Mehrmals wöchentlich geht es von Madeira aus per Fähre auf die Insel.

Das warme türkisblaue Wasser lädt zum Schnorcheln ein, wobei sich die Meeressbewohner beobachten lassen. Zudem befindet sich das Christoph Kolumbus Museum im Hauptort Vila Baleira. Der italienische Seefahrer lebte einige Jahre mit seiner Frau auf der Insel. Ein weiteres Highlight sind die Windmühlen, welche überall auf der Insel zu finden sind.

Wer Porto Santo aus einer anderen Perspektive bestaunen möchte, ist an dem Aussichtspunkt Pedreira genau richtig. Von hier aus hat man einen eindrucksvollen Blick über die Landschaft.

Wollen auch Sie sich von der eindrucksvollen Natur ein Bild machen?

Dann buchen Sie jetzt Ihre Reise auf www.haj.de

Related Post